Landleben und Umgebung

"Um die Augen für die Umgebung öffnen zu können,
bedarf es zuvor angekommen zu sein."

Schön, wenn regionale Köstlichkeiten von Bio-Backwaren, Gemüse Milchprodukten, Wurstwaren oder Wild bereits am Ankunftstag zur Verfügung stehen. www.regionalhof.de, Telefonische Absprache empfohlen, nach Absprache Lieferung teils möglich, Telefon: 039831 – 529805


Unweit sind die Demeterhöfe in Weggun www.weggun.de mit Lammfleisch, Eiern, Obst; oder in Thomsdorf den Hof im Winkel mit Hofladen (Telefon: 039889 50366) sowie die Ökolandbau Schäferei www.schaeferei-hullerbusch.de.


Sollte die Intensität von Übung und Austausch das Bedürfnis nach zubereiteten Tafelfreuden erfordern, fragen Sie bei der Planung Ihres Aufenthaltes im Landhaus Arnimshain bei Frau Wunsch www.landhaus-arnimshain.de, Telefon 039889 - 705856 nach Cateringmöglichkeiten.


An traditionellen Ausflugswochenenden empfiehlt sich die rechtzeitige Buchung von Touren, Booten, Rädern und Eintrittskarten, denn diese Region ist unter Liebhabern längst kein Geheimtipp mehr. Das Landgehoeft liegt an der Grenze vom Naturpark Uckermärker Seen zum Naturpark Feldberger Seenlandschaft. So wie die Vielzahl von Seen liegen auch die einzelnen kleinen Ortsteile verstreut. Umso erstaunlicher ist das ungewohnt breite Spektrum das hier auf Entdeckung wartet.

Ferien in der Uckermarck

 

  • 12 Seen im Umkreis von 12 km stehen zur Wahl ob zum Baden, Angeln, Wassersport, Tauchen, Vogelbeobachtungen, Fotografieren oder einfach nur Genießen ( Google Map  )

 

  • Erkundungen der Naturparks, Landschaftsformen und Refugien seltener Tiere wie Schreiadler, 
    die noch besser behutsam durch Naturfü̈hrer erschlossen werden www.um-natur.de , www.ranger-tours
  • geführte Kräuterwanderung mit Andrea Tietz Parmen 039855/3086 
  • Besonderheit: an den Samstagen Adventspaddeln auf dem urtümlichen Küstriner Bach www.treibholz.com

 


Mit offenen Augen und Ohren sind Dachs, Reh,- Damm- und auch Rotwild zu sehen. Störche, Kraniche, Milan und Adler kreisen mitunter über dem Garten. Traditionelle Flurnamen wie Wolfsbruch oder Große Heide zeugen von den einst hier existierenden mächtigen Laubwäldern. Teile davon verschwanden im Rodungsprozess gefolgt von Glashütten und Ziegeleien und späteren Feldern. Erhaltene Anteile dieser alten Buchenwälder stehen heute teils unter Schutz der Unesco und beherbergen viele fast ausgestorbene Pflanzen und Tierarten. Neu ist, dass die Mellenau-Krewitzer Eichenallee jetzt vom NABU übernommen wurde und somit erhalten bleiben kann.

 Mit dem Wunder des gegenwärtigen Augenblicks kann man sich selbst hier abseits touristischer Zentren verwöhnen. In der Entdeckung der Weite der Landschaft, dem wechselnden Lichtspiel und dem jahreszeitlich geprägten Tagesverlaufs vom ersten Morgenlicht bis zur Dämmerung und dem Sternengewölbe lassen sich Ressourcen erneuern und Kraft schöpfen. Spätestens wenn das Herdfeuer prasselt und der Duft frisch zubereiteter Speisen durch das Haus zieht werden Erinnerungen an frühere Zeiten wach. Dann besteht kein Zweifel mehr, angekommen zu sein.

Bilder: Bitte klicken Sie auf die kleinen Bilder, um sie zu vergrößern